Kontakt
Apothekerin Tina Koch
Potsdamer Str. 51, 14552 Michendorf
033205 / 466 93 033205 / 466 93

Kontakt speichern

Für Sie gelesen

Über den Nutzen digitaler Schwangerschaftstests

Hannover (dpa/tmn) - Schwanger oder nicht schwanger? Manche Tests für den Heimgebrauch zeigen das in Worten auf einem Bildschirm an. Doch können diese Produkte noch mehr, als einem die Interpretation von Linien in diesem Moment abnehmen und sofort für Klarheit sorgen?

Nicht wirklich, denn das Prinzip an sich ist das Gleiche wie bei analogen Tests: Auch im Inneren der Digitaltests steckt ein speziell beschichteter Papierstreifen, der durch bestimmte Reaktionen, die das bei Schwangeren im Urin enthaltene Hormon hCG darauf auslöst, in Form von Linien eine mögliche Schwangerschaft anzeigt.

Der Unterschied zu den analogen Tests ist, dass durch Technik im Gehäuse diese Linien «ausgelesen» werden und das Ergebnis dann eben in Worten auf dem Display erscheint. Dafür kosten diese Tests in der Regel wesentlich mehr als jene, die nur Linien anzeigen.

Geräte mit Daseinsberechtigung

Das hat auch ein IT-Experte kritisiert, der vor Wochen einen digitalen Schwangerschaftstest auseinandergebaut und dann über den Kurznachrichtendienst erläutert hat, was darin so steckt: LEDs, Fotosensoren und ein kleiner Computer-Chip zum Beispiel.

Er kritisierte zunächst, dass solche Tests reine Geldmacherei seien und dass sie viel unnötigen Technikschrott produzierten. Doch räumte er später auch ein, dass sie Frauen, die bei der Anwendung des Tests vielleicht aufgeregt sind, das Ablesen erleichtern - und das Risiko, dass man das angezeigte Ergebnis falsch versteht, minimieren. Die Tests hätten also auf jeden Fall eine Daseinsberechtigung.

Ob das den höheren Preis rechtfertigt, muss jede Frau selbst entscheiden. Der Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, Christian Albring, schätzt aber, dass es vielen Frauen «unbekannt» sein dürfte, dass digitale Schwangerschaftstests, «die teilweise über zehn Euro kosten», im Inneren auch nur aus einem Streifentest für wenige Cent bestünden, um den herum etwas Elektronik verbaut sei. Unter anderem «Wegwerf-LED-Lampen und eine Wegwerfbatterie».

Falsche Testergebnisse sind immer möglich

Ob digital oder analog: Ein Schwangerschaftstest kann, auch wenn er korrekt genutzt wird, ein falsches Ergebnis anzeigen. «Entweder wurde er zu früh durchgeführt, so dass im Urin noch keine ausreichende Menge Schwangerschaftshormon vorhanden war, so dass der Streifentest darauf hätte reagieren können», erklärt Albring.

Oder es habe tatsächlich eine Schwangerschaft vorgelegen, aber irgendetwas habe grundsätzlich nicht gestimmt. Das befruchtete Ei sei wieder abgegangen und die Schwangerschaft schon beendet, wenn die Frau zum Frauenarzt komme, so Albring.

Lieber nicht zu früh testen

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde weist auf ihrer Plattform rund um Frauengesundheit ( ) darauf hin, dass die Menge von hCG-Hormonen im Urin mit der Zeit zunimmt. Je früher Frauen nach einer ausbleibenden Periode den Test machten, desto schwieriger sei es für die Tests, das Hormon im Urin zu erkennen.

Viele Schwangere würden also bei Tests, die sie nur wenige Tage nach der fehlenden Regelblutung machen, noch negative Ergebnisse erhalten. Entsprechend sei es empfehlenswert, den Test nach ungefähr einer Woche nochmals zu wiederholen.

Auch die Einnahme bestimmter Medikamente kann das Ergebnis verfälschen. Gleiches gilt, wenn die Frau viel Flüssigkeit zu sich genommen hat, erklärt das Portal , das vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) betrieben wird. Die meisten Tests könnten acht bis zehn Tage nach Ausbleiben der Regelblutung prüfen, ob eine Schwangerschaft vorliege.

Wirklich zuverlässig sagen, ob man schwanger ist und es dem Embryo gut geht, kann am Ende ohnehin nur die Frauenärztin beziehungsweise der Frauenarzt. Da werden Gebärmutter und Gebärmuttermund untersucht, eventuell folgt eine Blutprobe. Dazu wird ein Ultraschall gemacht.

© dpa-infocom, dpa:201026-99-83502/2


Text: dpa / Bild: Christin Klose (dpa) (26.10.2020)